BESUCHEN SIE UNSERE NEUE SEITE FÜR TENERIFFA AUSFLÜGE!
 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Nachtleben

Auf Fuerteventura gibt es natürlich ein lebhaftes Nachtleben bzw. Nightlife. Dabei ist Fuerteventura allerdings alles andere als eine Partyinsel. Das gilt insbesondere für den Süden. Natürlich lässt sich am Wochenende trotzdem die Nacht zum Tag machen.

Jetzt ist es natürlich spannend, ob Sie diesen Absatz lesen in der Hoffnung, dass es ein ausgeprägtes Nachtleben gibt. Oder ob Sie insgeheim hoffen, dass es nachts still ist und sie tgs drauf keine Schnapsleichen am Strand ertragen müssen. Die Antwort ist ernüchternd: Fuerteventura ist alles andere als eine Partyinsel. Also kein Ibiza der '90 oder Malle der 2000er. Und auch im Vergleich zu den beiden bevölkerungsreichsten Kanarischen Inseln Gran Canaria und Teneriffa schneidet Fuerteventura schlechter ab. Doch natürlich gibt es sie auch auf Fuerteventura, die Orte an denen man bis in die frühen morgen Stunden tanzen, trinken und feiern kann. Allerdings mit weit weniger Nebenwirkungen als auf den erstgenannten Inseln.

Zum Glück gibt es den Norden

Die meisten Bars und Diskos findet man in Coralejo. Die vorwiegend jungen Urlauber, die zum Kiten und Surfen auf die Insel kommen, schätzen den Wind und die Wellen Fuerteventuras - und die lauen Nächte in Coralejo. Richtig wild wird es aber nur an den Wochenende wenn sich die reisenden Surfer wie Cola und Bacardi mit den Einheimischen vermischen. In Costa Calma und Jandia gibt es ebenfalls einige Diskos und auch hier sind Freitag und Samstag die Abende an denen die meisten Nachtschwärmer unterwegs sind. 

Unsere Tipps für's Nightlife

Der Name Costa Calma ist irreführend. So ruhig muss es in Costa Calma nicht sein. Sie müssen nur wissen wo Sie hinmüssen. Aus unserer Perspektive als Morro Jable Liebhaber sagen wir natürlich jedem Nightlife interessierten: Kommen Sie lieber nach Morro Jable! Viele Windsurfschulen, Kitesurf- und Wellenreitschulen besuchen einmal pro Woche mit ihren Schülern lokale Bars. Gemeinsam mit den lokalen Surflehrern lernt man schnell andere Surfer und Einheimische kennen. Das ist nicht exzessiv, sondern gesittet auf eine Pizza und dann einen schönen Absacker in einer der umleigenden Bars. Wenn es hart auf hart kommt, gibt es ja immer noch das Tortuga in Jandia.