Ein Ausflug in den Oasis Park auf Fuerteventura

Sollte Ihnen im Fuerteventura Urlaub mal nicht nach Strand sein

Fuerteventura bietet mehr als nur Sonne und Strand. In den Beiträgen in unserem Fuerteventura-Ausflüge-Magazin haben wir schon mehrfach auf die Vielfältigkeit Fuerteventuras und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten aufmerksam gemacht. Neben den herrlichen Strand locken verschlafene Bergdörfer, die faszinierende Vulkanlandschaft und eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt. Ein Ausflug in den Oasis Park im Süden der Insel gibt hier einen guten Überblick zu Flora und Fauna. Bei der Anreise fällt schon von Weitem das üppige Grün der Anlage auf. Ein starker Kontrast zur sonst eher durch Braun- und Grautöne geprägte Landschaft, Die weitläufige, schattige Anlage mit ihrer vielfältigen Vegetation ist sehr gut für einen Familienausflug geeignet. Kinder können Tiere hautnah erleben und sogar füttern. Die Lemuren-Fütterung zum Mitmachen kommt immer gut an! Im Prinzip kann man im Oasis Park ohne Probleme einen ganzen Tag verbringen. Wem das aber zu lang ist, kann den Ausflug nach La Lajita - hier liegt der Park - gut mit einem Besuch in Morro Jable und der Halbinsel Jandia verbinden. Hier sind die Besucher im Vorteil, die mit dem Mietwagen angereist sind. Für alle anderen bietet der Park auch einen kostenlosen Shuttle, der die wichtigsten Urlaubsorte ansteuert.

 

Der immergrüne Oasis Park auf Fuerteventura im Überblick

Das aufwendig gestaltete Naturparadies mit einer Fläche von rund 80 ha teilt sich in einen Tierpark und eine Botanischen Garten auf. Er wurde 1985 als kleines Gartenzentrum zum Erhalt der einheimischen Flora gegründet und hat sich zu einer der wichtigsten Touristenattraktion auf Fuerteventura entwickelt. Der beeindruckende botanische Garten mit seinem einzigartigen Kakteengarten umfasst eine der größten Kakteen Sammlung in Europa. Insgesamt finden sich in der grünen Oase mehr als 2.300 Arten u.a. verschiedene Sukkulenten Arten und Vertreter der heimischen Vegetation.

Im Tierparkteil des Oasis Parks leben rund 250 Tierarten, diese reichen von possierlichen Erdmännchen bis zu Vertretern der afrikanischen Großfauna wie Elefanten und Nilpferden (Afrikanische Savanne). Hier lebt übrigens auch die größte Kamelherde Europas. Schon im 15. Jahrhundert wurde das einhöckrige Dromedar auf Fuerteventura angesiedelt und bis in die 1950er Jahre als Lasttier genutzt. Zeitweilig lebten bis zu 4.000 Tiere auf der Insel. Als das Dromedar nicht mehr gebraucht wurde, sank die Zahl auf nur noch 30 Tiere. Der Oasis Park setzt für den Erhalt der Dromedare ein und züchtet sie in seinem eigenen Reserva de Camellos. Besucher können sogar auf den friedlichen Tieren reiten.

Ein wichtiger Punkt zum Schluss: Ein zentrales Ziel des Parks ist eine möglichst artgerechte Haltung sicherzustellen, um eine gesunde Entwicklung der Tiere zu garantieren. Es geht nämlich auch darum ein positives Naturbewusstsein bei den (kleinen und großen) Besuchern zu schaffen und auf die Schutzbedürftigkeit von seltenen Tierarten aufmerksam zu machen.