A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Sandstrände auf Fuerteventura

Die wunderschönen weißen Sandstrände sind das Highlight Fuerteventuras. Zumal alle anderen kanarischen Inseln eher mit Sandstrand geizen. Unser Favorit ist die fast 15 Kilometer lange Bucht von Cofete im Südwesten Fuerteventuras.

Gleich vorab: Unser Favorit ist die fast 15 Kilometer lange Bucht von Cofete im Südwesten Fuerteventuras. Jede einzelne der sieben Kanarischen Inseln hat Ihre Spezialität, einen unverwechselbaren Charakter, ein eigenes Gesicht. Teneriffa gleich Teide, La Palma gleich Urwald, Gran Canaria gleich Großstadt und Fuerteventura gleich Sandstrand. Und was für welche. 

Sandstrände sind Fuerteventuras Top-Sehenswürdigkeit

Die weißen, menschenleeren vom Blau des Atlantik eingefassten Sandstrände Fuerteventuras sind zweifelsfrei die Sehenswürdigkeit Nummer 1. Deshalb an dieser Stelle einmal eine kleine Übersicht über die schönsten Übergänge von Stein zu Wasser: 

  •  Cofete ist der längste und abgelegenste Strand Fuerteventuras. Ganz im Süden der Insel diente er Hollywood Regisseuren wie Ridley Scott als Kulisse. 
  • La Pared - oder auch Paya El Vijo Rey - ist eine malerische Bucht mit starker Brandung. Von steilen Klippen eingerahmt, ist sie Treffplatz der Wellenreiter im Süden der Insel.
  • Die Playa Garcey ist vor allem wegen des dort gesunkenen Schiffs American Star bekannt. Im Sommer campen hier viele Einheimische und genießen die Abgeschiedenheit vom Tourismusrummel.
  • Playa Risco del Gato ist ein kleiner Strand etwas südlich von Costa Calma. Dank ihrer geschützten Lage ist die Bucht ideal zum Baden auch mit kleinen Kindern.
  • Die Playa del Mujer ist ein Strand im Norden der Insel und liegt direkt am Fuß der großen Wanderdünen Fuerteventuras.
  • Die Playa Cotillo ist ein großer Sandstrand an der Westküste, ähnlich wie La Pared ein Tummelplatz für Wellenreiter.
  • Die Playa Tindaya liegt in der Nähe des gleichnamigen Orts mit dem heiligen Berg der Guanchen. Über eine abenteuerliche Schotterpiste erreicht man diesen verlassenen Strand, der als Geheimtipp unter den Einwohnern im Norden der Insel gilt.
  • Der Playa Ajuy liegt an der rauen Westküste Fuerteventuras. Der schwarze Strand ist mit seinen kleinen Fischerbooten und alten Hütten direkt am Strand ist bereits einen Ausflug wert. Vor allem aber ist er eingefasst von den berühmten Naturhöhlen von Ajuy.

Hinzu kommen eine schier unendliche Zahl von kleinen Buchten und Stränden an allen Küsten der Insel von denen selbst Einheimische nur einen Teil kennen. Auch heute wartet auf jeden Urlauber mit Entdeckergeist ein menschenleerer Traumstrand. Unser Tipp: Mieten Sie sich einen Geländewagen und fahren Sie vorsichtig Off-The-Beaten-Track in den Süden oder Nordosten der Insel und suchen Sie sich für einen Nachmittag Ihren eigenen kleinen Traumstrand. Oft ist der Weg schon das Ziel.