Wir möchten darauf hinweisen, dass kurzfristige Stornierungen aufgrund der Pandemielage und den damit verbundenen Hygieneauflagen derzeit leider etwas häufiger vorkommen.
Wir bitten die Umstände zu entschuldigen. Auch für uns als Vermittler ist es sehr schwer Ihnen diese Absagen übermitteln zu müssen.
Wir alle hoffen sehr, dass sich die Lage bald wieder völlig entspannt und wir gemeinsam zur gewohnten Normalität zurückkehren können.
Wir freuen uns sehr, Sie dann wieder bei uns begrüßen zu dürfen.


 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Insekten bzw. Malaria

Sie können entspannt in den Fuerteventura Urlaub aufbrechen. Es gibt weder gefährliche Tiere noch Insekten auf der Insel. Trotz der Nähe zum Afrikanischen Festland beherbergt Fuerteventura weder die Tsetse Fliege noch Überträger von Malaria.

Natürlich schwirren Abends um die Laternen in den kleinen Siedlungen Mücken. Und selbstveständlich hatte jeder von uns schon unruhige Nächte, weil man mit Schlappe rechts und Taschenlampe links in der Hand des Nächtens auf einem Bein auf seinem Bett balancierte und versuchte, nun ja, sagen wir mal: Das Insekt zu vertreiben. Aber wir sind hier nicht am Mittelmeehr oder im hochsommerlichen Finnland. Die Winde sorgen für eine moderate Insekten Vielfalt.

Fuerteventura beherbergt nur ungefährlichen Insekten

Nervig sind eigentlich nur die in warmen Gefilden unserer Erde weltweit heimischen Kakerlaken (La Cucaracha!). Wenn Sie die Kollegen nur auf der Strasse von der Hatz von einem Haus zu einem anderen Keller antreffen wollen, hilft eine einfache Regel: Lassen Sie nie - aber insbesondere nachts - Essensreste in Ihrer Küche, auf der Terasse oder in den Vorratsschränken offen stehen. Wenn es nichts zu holen gibt, dann gibt es auch keine Kakerlaken. Und glauben Sie uns: Wir werden uns auch nie an die Vieher gewöhnen können.