Wanderungen durch die faszinierende Vulkanlandschaft Fuerteventuras

Imposante Ausblicke auf den Atlantik inklusive

Das erste, was einem zu Fuerteventura einfällt, ist: Strand- und Badeurlaub. Nur wenige Urlauber kommen überhaupt auf die Idee hier wandern zu gehen. Dabei gibt es sogar eine eigene Ausgabe des beliebten Rother Wanderführers zu Fuerteventura. Im Idealfall verknüpft man beides. Das Hinterland zeigt sich zumeist menschenleer und die gut ausgeschilderten Wanderwege werden wenig frequentiert - das freut den Naturliebhaber.

Fuerteventura wird von verschiedenen Gebirgszügen geprägt, welche vulkanischen Ursprungs sind. Auf einer Länge von fast 100 km zieht sich das karge Gebirge von Nord nach Süd durch die Insel. Zerklüftete Bergrücken, erodierte Vulkankrater und schmale Gebirgstäler prägen die Landschaft. Dabei gibt es keine extremen Höhenunterschiede, da der höchste Berg Fuerteventuras nur 807 m hoch ist. Das Bergland rund um das schöne Bergdorf Betancuria erreicht im Schnitt eine Höhe von 720 m. Die Vegetation zeigt sich eher karg und wird von Trockgrasgewächsen sowie verschiedenen Palmenarten geprägt. Ein wichtiger Aspekt für Wanderungen auf Fuerteventura: Es existieren keine giftigen Schlangen oder Insekten, vor denen man sich bei Wanderungen in Acht nehmen muss. Ein weiterer Hinweis für die, die mehrtägige Touren planen: Die Verfügbarkeit einer Unterkunft ist im Hinterland nicht immer gegeben. Allgemein bietet sich ein Mietwagen an, um die Startpunkte der Wanderung erreichen zu können.

Die schönsten Wander-Touren auf Fuerteventura

Die Wanderungen auf Fuerteventura sind sehr abwechslungsreich und man kann sowohl Gebirgstouren als auch Küsten- und Dünenwanderungen unternehmen. Die Touren haben unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und auch die Dauer der Wanderung kann an den Fitnesszustand angepasst werden. Die meisten Touren sind als leicht bis mittelschwer einzuschätzen und auch für Anfänger geeignet. In höheren Lagen sind jedoch auch schmale Pfade anzutreffen, die ein Mindestmaß an Trittsicherheit erfordern. Die beste Wanderzeit besteht zwischen November und April. In dieser Zeit blüht die Vegetation und die Sonneneinstrahlung ist nicht so intensiv wie im Sommer.

Da wir in unserem Magazin leider nicht alle Wandertouren vorstellen können, möchten wir Ihnen hier zwei Touren vorstellen. Als Tagesausflug bietet sich eine Wanderung von Corralejo durch das Lavafeld des Volcanes de Bayuyo mit seinen insgesamt 7 Vulkankratern an. Der Aufstieg zum Vulkangipfel des Bayuyo belohnt mit einem grandiosen Blick über auf die bizarre Landschaft. In der Nähe befindet sich auf der Vulkan Calderon Hondo inklusive Blick in den stark verwitterten Krater. Die zweite Tour, die wir Ihnen ans Herz legen möchten führt auf den höchsten Gipfel “Pico de Zarza”. Starter man in Morro Jable muss man für die 13 km rund 4 bis 5 Stunden einplanen. Der Aufwand lohnt sich! Von hier bietet sich ein atemberaubender Ausblick auf die Halbinsel Jandia - bei gutem Wetter sogar bis zur Nachbarinsel Gran Canaria.

Ein Option für Abenteuerlustige ist sicher der Fernwanderweg GR 131 (Camino Natural de Corralejo a Punta de Jandia).Wie der spanische Titel dieses 153 km langen Fernwanderweges schon andeutet, verläuft dieser von Nord an die Südwestspitze der Insel. Für die gesamte Route benötigt man ungefähr 9 Tage. Man kann aber natürlich auch nur einzelne Streckenabschnitte zurücklegen.

Fazit: Bitte immer ausreichend zu trinken und Sonnenschutz mitnehmen, nicht immer gibt es Gelegenheiten zum Einkehren. Empfehlenswert sind auch feste, knöchelhohe Wanderschuhe und Wind- bzw. Fleecejacke für höhere Lagen, da es hier zumeist sehr windig ist. Die Insel bietet insgesamt landschaftlich reizvolle und sehr abwechslungsreiche Wanderrouten an. Warum also nicht mal den nächsten Strandurlaub auf Fuerteventura mit ein paar Wanderungen verbinden?