Star Wars Dreharbeiten auf Fuerteventura

Yedi-Ritter in der Wüste von Jandia gesichtet! Zumindest sind im Mai 2017 in einigen Tabloids verwackelte Bilder von Star-Wars-Protagonisten auf Fuerteventura aufgetaucht. Und das aus gutem Grund! Für den neuen Star Wars Film “Solo: A Star Wars Story” wurden nämliche einige Szenen im Parque Natural de Jandia auf Fuerteventura gedreht. Der aktuelle Film erzählt die Vorgeschichte zu den anderen acht Star Wars Episoden und läuft seit Mai in den deutschen Kinos. Disney ließ auf Fuerteventura den Planeten “Corellia” nachbauen - dem Geburtsort von Han Solo. Für den Dreh wurde die Region zwischen Costa Calma und Morro Jable komplett von Sicherheitsleuten, Polizei und sogar Militär abgeriegelt, damit vorab möglichst wenig Bilder nach Außen dringen.

Die Halbinsel Jandia als Drehort

Fährt man durch die wüstenartige Vulkanlandschaft im Süden erschließt sich einem sofort, warum der Drehort für eine Außerirdisches Setting gerade hierhin gelegt wurde. Die karge Mondlandschaft und die Sanddünen rund um Costa Calma bilden die perfekte Kulisse und haben auch das perfekte Wetter: kaum Regen und Sonne satt. Nicht umsonst wurde hier auch schon andere Blockbuster gedreht. 2014 entstand auf Fuerteventura der Film “Exodus: Götter und Könige” von Regisseur Ridley Scott. Die Drehorte lagen, in unmittelbarer Nachbarschaft, an den Stränden von Cofete und dem Punta de Jandia, dem südlichsten Zipfel der Insel. Fast die gesamte Halbinsel Jandia ist Bestandteil der seit 1994 als Schutzgebiet ausgewiesen Landschaft. Genug Platz und Ruhe für die Star-Wars-Crew.

Wilde Berg- und Vulkanlandschaften

Die beeindruckende, südliche Halbinsel Jandia sollte bei keinem Urlaub auf Fuerteventura fehlen und lädt zu spektakulären Ausflügen ein. Die wilde Berg- und Vulkanlandschaft eigenet sich beispielsweise perfekt für eine wilde Fahrt mit dem Strandbuggy oder Quad! Dann aber auf jeden Fall die Regeln des Naturschutzgebietes einhalten, um einen Beitrag zum Erhalt der Flora und Fauna dieser einmaligen Landschaft zu leisten. Deshalb solltest Du Dich besser einer organisierten Tour anschließen. Die erfahrenen Tourguides kennen die Schutzbestimmungen, die besten Fahrtrouten und vielleicht kommt ihr ja auch am ehemaligen Drehort vorbei...