Ausgehen und das Nachtleben auf Fuerteventura

Verschlafen oder was für Partylöwinnen?

Während Mallorca und Ibiza für ihr Nachtleben berühmt und auch berüchtigt sind, geht es auf Fuerteventura eher ruhiger zu. Auch im Vergleich zu den anderen Kanarischen Inseln ist Fuerteventura alles andere als eine Partyinsel und nur wenige fliegen hierher, um Nächte durchzufeiern. Die Bar- und Club-Szene wird in den Urlaubsorten durch eher kleinere, übersichtliche Läden bestimmt - eine Großraumdisco wie auf Mallorca sucht man vergeblich.

Für die einen sicher eine Enttäuschung, aber dies hat natürlich auch Vorteile: weniger schlaflose Nächte durch laut grölende Horden, Sangria aus Eimern und Schnapsleichen am Strand. Eine Ausnahme sind die Partys, die im Rahmen des Surf World Cups stattfinden. Einmal im Jahr treffen sich am Playa Sotavento im Sommer die besten Wind- und Kitesurfer auf Fuerteventura. Die Partys in der WM-Woche sind legendär. Wer Karaoke mag, kommt voll auf seine Kosten: Fast in jedem Ort gibt eine Karaokekneipe, die zu einem abendlichen Wettbewerb lädt. Insgesamt geht es überall erst spät los. Die kleinen Diskotheken füllen sich erst so gegen 1 Uhr. Dann kommen auch die Einheimischen und das Personal der umliegenden Hotels dazu. Vorher kann man gut in den kleinen Restaurants essen oder einen ersten Drink nehmen.

Von Nord nach Süd wird es immer ruhiger

Im Prinzip gilt auf Fuerteventura die einfache Faustregel, dass es von Nord nach Süd immer ruhiger und gemütlicher wird. Das Ausgehzentrum liegt definitiv im Norden in der (für Fuerteventura Verhältnisse) Partyhochburg Corralejo. Hier vermischt sich die relativ junge Surferszene mit den internationalen Strandurlaubern. Wer hier abends Ruhe sucht, ist hier falsch. Dominiert wird dann das Stadtbild von Briten und Deutsche in Feierlaune. Dabei hat sich hier sogar eine kleinen Schwulenszene etabliert. Die meisten bekannten Bars und Clubs wie das Waikiki, die Banana Bar oder Kiwi Bar findet man an der Strandpromenade, in der Nähe des Hafens und der Altstadt. Livemusik gibt es regelmäßig in der Rock Island Bar. Die Flicks Bar hat sich auf Karaoke-Wettbewerbe spezialisiert.

Aber auch im eher unentdeckten Süden hat sich mittlerweile eine kleine Barszene etabliert und keiner muss um 22 Uhr ins Bett gehen. Einige der angesagten Bars im Süden der Insel finden sich in Morro Jable. Im Tortuga, Skipper und El Navegante ist am Wochenende eigentlich immer was los. Der zweite Hotspot ist Jandia. Auch hier finden sich einige nette Bars. Eine Ausnahme im Süden ist Costa Calma. Hier werden abends die Bürgersteige hochgeklappt und Bars finden sich nur in den Hotelanlagen.

Fazit: Auch wenn Fuerteventura in Sachen Nachtleben nicht mit den anderen Kanarischen Inseln mithalten kann, gibt es für Feierwütige doch einige Möglichkeiten. Wer im Urlaub jeden Abend ausgehen möchte, ist besser im Norden der Insel  aufgehoben. Alle die es eher gemütlich mögen, sollten den Süden wählen.